Ents

Das älteste Volk von Mittelerde sind die Ents. Was Größe, Dicke und Farbe angeht, sehen alle anders aus, weil jeder Ent mit einem bestimmten Baum verwandt ist; auch die Zahl ihrer Finger schwankt zwischen drei und neun. Die Ents sind gewöhnlich etwas mehr als doppelt so groß wie ein Mann, besitzen eine feste, borkige Haut und wohnen in Höhlen oder Lauben in der Nähe von Quellen. Sie nehmen nur flüssige Nahrung zu sich und schlafen im Stehen. Auch wenn sie nicht unsterblich wie die Elben sind, werden Ents doch sehr alt, was unter anderem zur Folge hat, dass rasche Entscheidungen nicht unbedingt ihre Sache sind. Ihr Dasein bestimmt die Gemächlichkeit und gerne geben sie sich äußerst langwieriger Dichtkunst oder Gesang hin. Verärgert man die Ents jedoch, können sie vor Zorn rasen und mit bloßen Händen dicke Mauern einreißen. Dem von Baumbart angezettelten Sturm auf Sarumans Feste Isengard hält bloß der "schwarze Turm" Orthanc statt.
Ents wanderten im Ersten Zeitalter überall in Mittelerde umher. Es kam später zur Entfremdung der Entmänner von den Entfrauen. Die Entfrauen zogen in das Gebiet südlich des Großen Grünwalds, das gegen Ende des Zweiten Zeitalters von Sauron verwüstet wurde. Jede Spur fehlte anschließend von den Entfrauen, sodass es nicht weiter verwundert, dass die Ents im Dritten Zeitalter - genau wie die Elben und die Zwerge - ein schwindendes Volk sind, weil keine jungen "Entings" mehr nachwachsen. In Fangorns Wald haben sich die meistens Ents zurückgezogen, und nur selten bekommen die Bewohner von Mittelerde einen Baumhirten zu Gesicht.

 

 

zurück

 
     

 

About. Art. Interaktiv. Argolas.