Galadriel

Galadriel, die Herrin von Lothlórien, ist wie alle Elben von erhabener Schönheit. Sie ist ein Seherin. Allerdings besteht ihre Macht nicht in gewöhnlicher Telepathie oder Hellsicht. Stattdessen ist sie im Stande, anderen "ins Herz zu blicken" und dabei sogar solche Absichten zu entdecken, über die sich ihr Gegenüber selbst nicht im Klaren ist. 
Galadriel stammt aus den edelsten Häusern von Aman und ist mit den drei Licht-Elbenvölkern verwandt. In den "Unsterblichen Landen" im Zeitalter der Sterne geboren, zieht sie bereits früh nach Mittelerde, wo sie den Grau-Elben Celeborn heiratet und ihrem Volk im Kampf gegen Melkor beisteht. Sie hilft im 8. Jahrhundert des Zweiten Zeitalters dabei, das Elbenreich von Eregion zu begründen. Als sich Saurons Einfluss in diesem Gebiet immer stärker bemerkbar macht, geht sie nach Lothlórien, wo sie die verstreut lebenden Wald-Elben dazu bringt, sich zu sammeln und um ihr Land zu kämpfen. Sie wandert im Dritten Zeitalter weit in Mittelerde umher, meistens zusammen mit Celeborn, mit dem sie später wieder nach Lórien zurückkehrt, um die Reste der Galadhrim vor der Vernichtung zu bewahren. Gandalf und sie sind die Ersten, die zu einem schnellen Vorgehen gegen Sauron während seiner Zeit in Dol Guldur im Süden des Düsterwalds drängen. 
Galadriel beginnt nach der Vernichtung des Meister-Rings und dem Fall von Barad-Dûr die Last der vergangenen Jahrhunderte zu spüren. Zwei Jahre nach der Hochzeit König Elessars mit ihrer Enkelin Arwen reitet sie aus Lothlórien fort und besteigt gemeinsam mit Gandalf, Elrond, Frodo und Bilbo das Schiff an den Grauen Anfurten, um in den Alten Westen zu fahren.

 

 

zurück

 
     

 

About. Art. Interaktiv. Argolas.